Nachlese zur ersten Montags-Serenade

Sounds for Sole - Klänge für die Seele

mit reichlich organisatorischem Aufwand die Corona-Hygienemaßnahmen betreffend hat das Klassikforum sich aus der Deckung gewagt und endlich wieder Kultur geboten, im Freien, bei bestem Wetter vor der Evangelischen Kirche in Selzen. Dank der Hausherrin, Pfarrerin Angela Krause, die dem Klassikforum sehr gewogen ist, war das möglich.

Die Künstlerin des Abends war Julie Spencer, eine weltweit geschätzte Komponistin und Marimbaphonistin, die mit Bach und eigenen Improvisationen ihrem Instrument „Klänge für die Seele“ entlockte. So mancher hatte noch nie ein Marimbaphon aus der Nähe gesehen und schon gar nicht einen ganzen Konzertabend damit gehört. Erstaunlich vielseitig sind die technischen und klanglichen Möglichkeiten, die die Künstlerin da ausschöpfte, mal mit Geigenbögen gestrichen, mal mit Hölzern belegt, was zusätzlich einen rasselnden Klang hervorrief, dann wieder mit speziellen Schlägeln gespielt oder mit Gesang begleitet. So war das Programm nicht nur abwechslungsreich sondern auch hochinteressant. Die intime Atmosphäre durch die begrenzte Zuhörerzahl ließ eine außergewöhnliche Nähe zur Künstlerin zu, die große Konzertsäle natürlich nicht zu bieten haben.

Überhaupt ist es schon erstaunlich, dass die „Kleinen“, die in normalen Zeiten eher mal übersehen werden, heuer die zu sein scheinen, die aus dem Corona-Loch als erste wieder auftauchen und das ausgehungerte Publikum mit Kultur versorgen. Klein, fein, speziell, hochkarätig und zum Wohl Künstler, so steht das Klassikforum da.

Wer, statt anonym irgendwohin irgendwas zu spenden, die Musikwelt aktiv unterstützen möchte, kann dies am besten als Mitglied des Vereins, der den einzelnen Künstlern mit Auftrittsmöglichkeiten besser helfen kann als mit Almosen. Musiker verhungern nicht nur körperlich sondern auch künstlerisch, wenn sie nicht auftreten. Sie brauchen zwingend ihr Publikum, genau wie das Publikum seine Künstler. Und mal ehrlich.... wieviele YouTube-Videos schaut man sich denn an? Das ist ja auf die Dauer wie ständig Ravioli aus der Dose essen. Irgendwann will man auch mal wieder live hören.

 

Zurück