Klassik in Corona-Zeiten

Seit über einem Jahr schon können Musiker und Publikum nicht zueinander kommen, und der Kulturentzug wirkt sich lähmend aus, nicht nur auf die Musiker sondern ganz allgemein auf die gesamte Gesellschaft. Wer immer noch behaupten mag, Kultur sei nicht systemrelevant, der sollte langsam mal scharf nachdenken, für welches System genau sie nicht relevant sein soll.
 
Wie schon im Advent können wir am 12.6.eine musikalischen Andacht „Von Schatten, Licht und Aufbruch“ in der Evangelischen Kirche in Schwabsburg mitgestalten. Wie gewohnt muss man sich per Mail anmelden, mit Adresse und Telefonverbindung, denn es dürfen maximal 50 Personen in der Kirche sitzen. Wir freuen uns auf Sie und unser gemeinsames andächtiges Lauschen auf die himmlischen Töne.
 
Wer das Bedürfnis hat, dem Verein und damit auch unseren Künstlern etwas Gutes zu tun, der kann uns ja gern statt Eintritt eine Spende überweisen, damit wir auch im nächsten Jahr im Kirchenasyl unsere Künstler bezahlen können für ihre Arbeit.
 
Freundlicherweise greift uns die Stiftung Bernhardt aus Undenheim unter die Arme, indem sie die Kosten für den Flügeltransport und die Flügelstimmung übernimmt. Dafür möchten wir uns schon im Vorfeld herzlich bedanken.
 
Das Wort unseres Bundespräsidenten zum Schluss gilt immer noch:
 
“"Gerade jetzt brauchen wir Kultur mehr denn je. Zur Ermutigung, zur Stärkung, zum emotionalen Zusammenrücken.”
Frank-Walter Steinmeier
 
... was er NICHT sagt ist, dass die Kultur auch das Publikum braucht und dass Künstler von irgendwas leben müssen. Künstler am Ende der Nahrungskette, das geht gar nicht ... im Land der Dichter und Denker und der Systemrelevanz
 
Das Klassikforum an der Selz e.V. versucht, seinen Künstlern auch in Corona-Zeiten ein Forum zu bieten, denn nur mit Auftrittsmöglichkeiten ist ihnen gedient. Schöne Worte und Spenden helfen nicht weiter, und wer, wenn nicht das Klassikforum, könnte da aktiv werden? Gerade in diesem Jahr zeigt sich deutlich, dass ein Kulturverein mehr ist als ein Zusammenschluss von Menschen, die ganz gern Klassik hören und rheinhessisch feiern und genießen. Es geht ums Eingemachte für die Kulturszene! Keine Konzerte heißt keine Einnahmen, und das bedeutet: wirklich KEINE Einnahmen. Und statt irgendwohin Geld zu spenden ohne zu wissen wo das landet, helfen wir unseren Musikern lieber mit den Spielmöglichkeiten, die wir für sie organisieren. Es ist unsere Art, ihnen unseren Respekt zu zollen.
 
Für manche Politiker stellt klassische Kultur immer noch eine reine Freizeitbeschäftigung zwischen Erlebnispark, Bordell und Hundeschule dar. Man hat zwar versprochen, differenzierter abzuwägen, aber nach einem Jahr besonnenen Abwägens kam noch kein tröstliches Ergebnis bei den Künstlern an. Falls das ein Verantwortlicher lesen sollte: es ist die Aufforderung, in die Puschen zu kommen.....
 
weitere Informationen zum Konzert unter "Konzerte"

Klassik an der Selz

Hier in Rheinhessen, wo man gerne feiert und genießt, will das „Klassikforum an der Selz“ der Lust auf klassische Musik mehr Raum geben und auf diesem Gebiet immer wieder neue Akzente setzen.

In Bürgerhäusern, Weingütern, Kirchen, Ratssälen oder auch mal im Grünen gibt es viele Möglichkeiten, klassische Instrumental- oder Vokalmusik zu erleben. Konzerte und andere Veranstaltungen mit professionellen Künstlern sowie das gemeinsame Musizieren von Berufs- und Amateurmusikern und dem musikalischen Nachwuchs sind dem Forum dabei gleichermaßen wichtig.

Der als gemeinnützig anerkannte Verein wurde im Februar 2002 von engagierten Musikern und Musikliebhabern gegründet. Herzstück des Vereins ist der musikalische Beirat, der das künstlerische Gesamtkonzept für jedes Kalenderjahr erarbeitet. Durch die musikalische Kompetenz seiner Mitglieder und deren Kontakte zu Musikern aus ganz Deutschland kann das Klassikforum ein interessantes, anspruchvolles und vielfältiges Angebot realisieren, wie z. B. Lieder- und Klavierabende, Kammer- und Chormusik, Orgelmatineen und sommerliche Serenaden.